banner_weiss.gif

Blumen-Apotheke

  • Apotheker Theo Reinert e.Kfm.
  • Mannheimer Str. 54
  • 68309 Mannheim

Vaskuläre Demenz: Vorbeugung

Eine gesunde Lebensweise hilft, einer vaskulären Demenz entgegenzuwirken
aktualisiert am 18.04.2016

Das individuell passende Maß an körperlicher Aktivität, eine ausgewogene Ernährung, Rauchverzicht – drei Faktoren, die helfen, Körper und Geist lange gesund zu erhalten

Jupiter Images GmbH/Polka Dot Images

Es ist leider nicht immer möglich, eine vaskuläre Demenz zu verhindern. Zudem gibt es Risikofaktoren, die unbeeinflussbar sind – zum Beispiel höheres Lebensalter. An manchen Punkten lässt sich jedoch gegensteuern und somit die Erkrankungsgefahr senken:

Blutdruck: Hoher Blutdruck setzt den Blutgefäßen zu. Oft bleibt Bluthochdruck lange unbemerkt, denn die Krankheit verursacht anfangs kaum Symptome. Es empfiehlt sich deshalb, den Blutdruck hin und wieder kontrollieren zu lassen – zum Beispiel in der Apotheke oder beim Arzt im Rahmen der Vorsorge-Untersuchung Check-up 35. Diese Vorsorge-Untersuchung steht gesetzlich Versicherten ab dem 35. Geburtstag alle zwei Jahre zu. Wird Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) festgestellt, sollte unbedingt eine Therapie mit engmaschigen Kontrollen erfolgen.

Blutfette, Blutzucker: Eine ungünstige Zusammensetzung der Blutfettwerte erhöht ebenfalls die Gefahr für eine Arteriosklerose ("Gefäßverkalkung") und damit auch für Durchblutungsstörungen im Gehirn. Vor allem ein erhöhter LDL-Cholesterinwert und ein niedriger HDL-Cholesterinwert stellen ein Risiko dar. Auch ein erhöhter Blutzuckerwert schädigt auf lange Sicht die Arterien. Deshalb sollten Blutfettwerte und Blutzucker ebenfalls überprüft und – falls nötig – eine Therapie begonnen werden, zum Beispiel mit Medikamenten.

Rauchen: Tabakrauch schadet in vielerlei Hinsicht. Das Rauchen aufzugeben, ist deshalb nie verkehrt. Der Rauchverzicht senkt unter anderem das Risiko für eine vaskuläre Demenz.

Gewicht: Wer zu viele Pfunde mit sich herumschleppt, belastet sein Herz-Kreislaufsystem und erhöht damit auch die Gefahr, an einer vaskulären Demenz zu erkranken. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung und vor allem viel Bewegung tragen dazu bei, Übergewicht abzubauen, ein gesundes Gewicht zu erreichen und zu halten.

Bewegung: Wer regelmäßig Sport und körperliche Aktivität in seinen Alltag einbaut, senkt sein Risiko für eine vaskuläre Demenz. Ältere Neueinsteiger sollten vorsichtshalber mit dem Arzt klären, welche sportliche Aktivität sie sich bedenkenlos zumuten können.

Geistige Aktivität: Fordern Sie Ihr Hirn heraus. Bleiben Sie neugierig und wissbegierig, erhalten Sie sich die Lust am Lernen. Je "trainierter" das Gehirn ist, desto mehr Reserven hat es, auf die es zurückgreifen kann.



Bildnachweis: Jupiter Images GmbH/Polka Dot Images
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Infos auf www.senioren-ratgeber.de

Freundinnen

Demenz – vom Umgang mit dem Vergessen

Fortschreitender Gedächtnisverlust macht Angst. Doch es lohnt sich, frühen Anzeichen nachzugehen »

Verwandte Themen

Blutdruckmessen

Bluthochdruck

Ist der Druck in den Gefäßen erhöht, steigt das Risiko für Schlaganfälle, Herzleiden und Demenz  »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages